bilderbuchreisen.de

Trotz ESTA keine Einreise in die USA

Um in die USA reisen zu können muss man sich zunächst einer aufwendigen Prozedur unterziehen, um überhaupt an das Visa für die Einreise zu gelangen.
Wer nach Erhalt der Anreiseerlaubnis glaubt, dass nun die Einreise in das Gelobte Land sicher ist, der irrt.

Diese Erfahrung musste auch eine 19 Jährige aus Lahntal machen. Wie die FR berichtet wollte die junge Frau für 4 Monate ihre Verwandten in Cleveland besuchen.

Nur leider glaubte ihr die zuständige Beamtin bei der Einreise den Einreisegrund nicht. Anstatt ihr nun die Möglichkeit zu geben die Angehörigen zu informieren und den Sachverhalt aufzuklären, wurde ihr Handy beschlagnahmt um es zu durchsuchen. Tatsächlich wurden die Beamten in einem Facebook-Chat fündig, den die Abiturientin vor der Abreise mit ihrer Großcousine geführt hatte. Daraus ging hervor, dass sie während des Aufenthalts auch mal auf die Kinder aufpassen könnte.

Die Einreisebehörde schloss daraus, dass sie nicht einreist um die Verwandtschaft zu besuchen, sondern um dort als Aupair-Mädchen zu arbeiten. Die Beamten erklärten die Genemigung somit für ungültig und die 19 Jährige musste sofort wieder zurück reisen.

Für das Generalkonsulat in Frankfurt ist dieses Vorgehen im Übrigen nichts besonderes. Da die Anreisegenehmigung ESTA nur dazu berechtigt, zum „Einreiseort“ zu reisen. Dort entscheiden dann die Beamten des Department of Homeland Security ob man einreisen darf oder nicht.

Der 19 Jährigen Abiturientin ist zu mindestens erst mal die Lust auf reisen in die USA vergangen.

[Update: Das Wort Visa wurde ersetzt, da ESTA kein Visum ist]