bilderbuchreisen.de

Achtung Passnummer bei ESTA-Antrag

Bei den neuen deutschen Reisepässen bestehen die Passnummern aus Ziffern und Buchstaben.

Es kommt daher sehr oft vor, dass man die Ziffer Null mit einem „O“ verwechselt. Wenn man bei einem ESTA-Antrag ein „O“ mit einer Null verwechselt, hat das zur Folge, dass das Visum ungültig ist und man die Reise in die USA nicht antreten kann.

Es kommt auch vor, dass dieser Fehler beim Einchecken zunächst nicht bemerkt und man erst beim Check-in darauf hingewiesen wird, dass das vorhandene Visum nicht gültig ist.

In diesem Fall kann man versuchen, per Laptop und Internet  schnell ein neues Visum für sich zu beantragen. Sobald der Beantragungsprozess abgeschlossen ist, sollten die Daten auch in den entsprechenden Systemen am Flughafen sofort sichtbar sein.

Dazu muss man wissen, dass die Reisepassnummer niemals ein „O“ enthält und es sich im Zweifel immer um eine Zahl und keinen Buchstaben handelt.

Aus dem Bundesministerium des Inneren gibt es zu der Problematik folgenden Hinweis:

Dies neue Serien in deutschen Reisepässen setzt sich nunmehr aus Ziffern 0-9 und Buchstaben des lateinischen Alphabets zusammen.

Insgesamt  werden 27 Zeichen (Ziffern und Buchstaben) verwendet.

Zur Vermeidung sinntragender Wörter und der Sicherstellung der OCR-Lesbarkeit wurde auf die Verwendung der Vokale (A, E, I, O, U) und bestimmter Buchstaben (B, D, Q, S) verzichtet.

Im Zweifel handelt es sich bei den Zeichen mit Verwechselungspotenzial also immer um eine Zahl und keinen Buchstaben.